BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Entfernung eines Pumpenhäuschens


Lagebesprechung am Appelbrunnen.


Das Foto zeigt das Pumpenhäuschen in einer Fotomontage.


Blick auf Wald und Wanderweg nach Abriss des Häuschens.

 

Auf Initiative der BUND Kreisgruppe Donnersberg wurde die Renaturierung des Appelbrunnens im Rahmen des Wasserläuferprojekts durchgeführt.


Die Appel entspringt im Donnersberg, der höchsten Erhebung der Pfalz, und fließt in nördliche Richtung ab. Nach einer Strecke von knapp 40 Kilometern mündet sie, die im späteren Verlauf „Apppelbach“ genannt wird, bei Bretzenheim in die Nahe. Das gesamte Einzugsgebiet des Appelbachs beträgt ca. 175 qkm, dabei fließt das Wasser ca. 300 Höhenmeter hinab.

(Quelle: Wikipedia (de.wikipedia.org/wiki/Appelbach))


Das Quellgebiet der Appel befindet sich östlich bis nordöstlich von Falkenstein auf einer Höhe von ca. 400 – 450 m. Aus mehreren in Wald- und Wiesenbereichen liegenden Sickerquellen, die zeitweilig auch trocken fallen können, fließt hier das Wasser in die Appel. Der „Appelbrunnen“, an dem im Rahmen des Wasserläuferprojekts eine Renaturierungsmaßnahme durchgeführt wurde, liegt relativ weit unten im Quellgebiet. Hier wurde in den 1960iger Jahren ein Häuschen für Apparaturen zur Trinkwasserentnahme errichtet. Der Überlauf der Anlage wurde über ein Rohr der Appel zugeleitet. Bei den Untersuchungen, die im Rahmen des Wasserläuferprojekts durchgeführt wurden, zeigte sich, dass sich am Rohraustritt im Laufe der Jahre sekündär Quellenlebensräume gebildet hatten und hier quelltypische Organismen wie die Quellschnecke Bythinella dunkeri und die Quellköcherfliege Crunoecia irrorata angesiedelt haben. Der Bereich um den Wasseraustritt am Rohr ist also schützenswert.


Mit Mitteln aus dem Wasserläuferprojekt wurde das Häuschen schonend entfernt und die Verrohrung, die auch einen Gullyschacht in einem Weg mit Abdeckung umfasste, schonend umgestaltet und zugeschüttet. Es gelang, während der Rückbauarbeiten zu vermeiden, dass die Quellenlebensräume am Rohraustritt z.B. durch Schmutzwasser beeinträchtigt wurden. Zudem wurde die Verrohrung so umgestaltet, dass weiterhin kühles, sauerstoffarmes Wasser aus dem Rohr austritt.


Eine Infotafel am Appelbrunnen weist nun die Besucher auf die Besonderheit von Lebensräumen an Quellen und die erfolgte Renaturierung hin.

Quelle: http://wildbach.bund-rlp.de/naturschutz_aktiv_an_quellen_und_bachoberlaeufen_in_rheinland_pfalz/der_appelbrunnen_im_donnersberg/