Sie befinden sich hier:

Fichtenaufwuchs aus dem Glastal entfernt


Einweisung der Freiwilligen.


Mittagsimbiss im Wald. (Fotos:SG)

BürgerInnen aus dem Neuhöfer Tal bei Trippstadt haben das Wasserläuferprojekt auf den Kottelbach im schönen Schwanental aufmerksam gemacht.

Der ca. 4,5 km lange Kottelbach entspringt im Pfälzerwald südöstlich von Trippstadt (Kreis Kaiserslautern) auf einer Höhe von ca. 400 m. Er fließt durch das Neuhöfertal der Moosalbe zu, die über Schwarzbach und Blies bei Saareguemines in die Saar entwässert, welche über die Mosel dem Rhein zufließt.

Das Quellgebiet des Kottelbachs liegt im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord im Wald im Glastal/Schwanental. Im Bereich oberhalb der eigentlichen Quelle befindet sich eine ausgewiesene Alt- und Totholzinsel mit Weißtannen, die einen Quellsumpf mit Torfmoosen begrenzt. An diesem Quellsumpf und im weiteren Verlauf des Quellbachs war ein stärker bedrängender Fichtenjungwuchs entstanden. Die hier nicht standortheimischen Fichten trugen zu einer Versauerung des Bodens bei. Zudem bewirkten sie ein Verdunklung des Quellenbereichs. Teilweise standen sie so dicht, dass sich dies als Wanderbarriere für bachaufwärtsfliegende Organismen auswirkte.

Im Januar 2017 konnte durch den großen Einsatz von freiwilligen Helfern und Helferinnen nun der Fichtenaufwuchs entfernt werden. Professionelle Unterstützung gab es durch eine spezialisierte Firma, die die mittelstarken Fichten entfernte und den Schnitt vor Ort schredderte.






Das Projekt "Wasserläufer" wird vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert. Denn der Schutz für typische natürliche Gewässerlebensräume in unserer Region ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Biologischen Vielfalt. Informationen über das Bundesprogramm finden sich unter www.biologischevielfalt.de




Mit Unterstützung durch das Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz (MULEWF)



Suche

Metanavigation: