BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland



Das skelettierte Blatt aus dem Ochsenbach bei Sulzheim weist auf das Vorhandensein von Laubzerleinerern wie Bachflohkrebse hin. Rechts neben dem Blatt befindet sich die an den Enden gebogene Röhre einer Zuckmückenlarve. Die Larven benutzen ein Sekret zum Bau der Hülle. 


Im Quellbereich des Ochsenbachs waren auch eine Tellerschnecke und ein Schwimmkäfer (oben rechts) zu finden. Die Schnecken ernähren sich vor allem von dem Algenaufwuchs auf dem Untergrund.


Foto: M. Eiden-Steinhoff

Falllaub als Grundlage der Nahrungskette: in einer Quelle bei Heidenburg wurden mehrere Larven an einem skelettierten Blatt gefunden.


Foto: PPF

Milzkraut ganz nah: auf diesem Foto, das an einer Quelle eines Zuflusses zur Saar gemacht wurde, kann man sogar die Härchen auf den Blättern erkennen. Eine Wanze spaziert gerade darüber - sie gehört nicht zu den typischen Quellorganismen.


Foto: H. Frey

Eisenockerquelle bei Honigsessen. Das eisenhaltige Quellwasser reagiert mit dem Luftsauerstoff und dadurch wird Eisenhydroxid (Eisenocker) ausgefällt. In dem gefärbten Quellbereich sind außer Bakterien kaum Lebewesen anzutreffen.


Foto: SG

Larve einer Dunkelmücke aus einer Quelle im Nistertal. Die Larven  sind nur wenige Millimeter lang. Sie halten sich z.B. auf Moospolstern auf. Im Wasser hängen sie sich direkt unter die Oberfläche.


Foto: H. Frey

Ein Milzkrautpolster zeigt in einem Quellenbereich bei Honigessen (Verbandsgemeinde Wissen) den Austritt von Grundwasser an.


Foto: SG

Zwischen dem Laub in der Quelle im Schauerbachtal bei Pirmasens waren viele Strudelwürmer zu finden. Sie sind deutlich zu sehen, wenn sie über den Boden der weißen Schale kriechen, die wir bei der Exkursion dabei hatten. Nach dem Anschauen wurden sie wieder in den Quellbach zurückgesetzt.


Foto: H.Frey

Dieser schöne Feuersalamander wurde an einem feuchten Oktobertag kurz vor Mitternacht fotografiert. Feuersalamander sind vor allem nachts unterwegs. Tagsüber halten sie sich in Tagesverstecken auf.

Quelle: http://wildbach.bund-rlp.de/naturschutz_aktiv_an_quellen_und_bachoberlaeufen_in_rheinland_pfalz/beobachtungen_der_wasserlaeufer/