Sie befinden sich hier:

Artenvielfalt an Quellen

Zu den in Mitteleuropa heimischen Tierarten zählen knapp 500 Arten, die sich auf Quellen spezialisiert haben. In einer Quelle kommen jedoch nie alle Arten zusammen vor, im Durchschnitt sind es 11 verschiedene Arten. Die größte Artenvielfalt in der Pfalz wurde bisher an einer Quelle im Wallhalbtal gefunden: dort konnten 62 verschiedene Tierarten (Taxa) gefunden werden, davon 21 Quellspezialisten (Schindler 2004).

Die sehr unterschiedliche Besiedlung verschiedener Quellen ist unter anderem in der Lage der Quellen begründet: Quellen nehmen wenig Raum ein und sind in der Regel weit von einander entfernt. Dies erschwert eine Besiedelung durch Organismen. Daraus ist verständlich, dass offenbar der Zufall bei der Ausstattung unserer Quellen eine nicht unerhebliche Rolle spielt: die Quellspezialisten unter den Tierarten sind recht unterschiedlich auf die Quellen verteilt, und jede Quelle hat ihre individuelle Ausstattung mit Organismen.

Aus diesem Zusammenhang ist auch zu verstehen, dass eine Wiederbesiedlung der Lebensräume um Quellen nach einer Maßnahme zur ökologischen Verbesserung recht langsam erfolgt und etliche Jahre dauern kann.

Unter den Pflanzen gibt es nur wenige reine Quellspezialisten. Sie sind an den kühlen und nassen, jedoch im Jahresverlauf gleichmäßig temperierten Lebensraum beonders angepasst und meist immergrün. Moose spielen hierbei ein wichtige Rolle.

Vielfalt der Lebensräume an Quellen

Die Lebensräume im Bereich von Quellen sind oft sehr klein, trotzdem unterscheiden sie sich und beherbergen jeweils speziell angepasste Tier- und Pflanzenarten. Welche und wie viele Kleinlebensräume sich um Umfeld einer Quelle befinden, hängt unter anderem von Quelltyp, vom Umfeld, von der Stärke der Quellschüttung und den Eigenschaften des Quellwassers ab.

Die Kleinlebensräume um Quellen zu schützen ist besonders wichtig, weil sie aufgrund ihrer geringen Ausdehnung und den Schwierigkeiten einer Wiederherstellung nach Zerstörung sehr fragil sind.





Das Projekt Wasserläufer wird vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert. Denn der Schutz für typische natürliche Gewässerlebensräume ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Biologischen Vielfalt. Informationen über das Bundesprogramm finden sich unter www.biologische
vielfalt.de

Mit Unterstützung durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz



Suche

Metanavigation: